Gedanken: „Ich weiß selbst nicht, was ich im Leben will.“ Wenn der Zustand lange anhält und es immer noch keine Antwort gibt, geraten wir in großen Stress. Und davor hören wir ganz auf, uns selbst zu hören. Um ehrlich zu sein, möchte man manchmal nicht auf „Was ich will“ schauen. Auf die Frage „Was ist das Schlimmste, was passieren wird, wenn Sie hören, was Sie wirklich wollen?“ Wir haben solche Angst, aber gleichzeitig werden wir wütend und versuchen, schnell aus dem Stresszustand herauszukommen. Es stellt sich heraus, dass die Störung in der Form: Angst, Selbstzweifel, übermäßiger Eifer, Streben nach Perfektion, Wut, Langeweile beschäftigt Geist. Dies ist das eigentliche Hindernis zwischen Ihnen und Ihrem Ziel / Traum / Wunsch. Sie sind diejenigen, die Sie daran hindern, sich auf Ihre eigene Frequenz einzustellen.
Meine Gedanken: Ich weiß selbst nicht was ich will

Gedanken: Überlegen Sie selbst, was genau Ihren Stresszustand auslöst

Es kann mehrere solcher Hindernisse geben. „Ahh, ich weiß nicht, ahh! Ich bin 40 Jahre alt, das Leben vergeht, Gott, wohin ich rennen soll, ich bin nicht an meiner Stelle und ich muss mich dringend und schnell entscheiden! „In diesen Worten kann man die intensive Arbeit des Gehirns sehr laut hören. Urteile, Analysen, Bücher, Seminare, –, die Autorität von Lehrern, Eltern, Freunden, die Stimme eines inneren Kritikers und vieles mehr. Der Wunsch, alles zu kontrollieren und zu analysieren, Misstrauen gegenüber Empfindungen. Unwillen, in diese Empfindungen zu gehen, wenn sie auftauchen. In der Tat können Sie verschiedene Dinge fühlen! Und, wenn es plötzlich unangenehm ist? Was soll man dann damit machen? Natürlich schnell in klar strukturierte Gedanken zurücklaufen!

Geben Sie besser die Überlastung des Geistes auf

Wie kann das gemacht werden? Alles hier ist sehr individuell, – achten Sie darauf, worauf Ihre Seele reagiert. Und der Führer wird nicht Ihre Gedanken sein, sondern Ihre Gefühle. Zunächst einmal können Sie ein Beobachter sein. Wie oft kommen mir verschiedene destruktive Gedanken: Ich weiß nicht, was ich will? Wie geht es mir? Wen höre ich bereitwilliger als mich selbst? Und warum nehme ich alles an, was diese Leute sagen? Wie fühle ich mich, nachdem ich so gesprochen habe?

Hab keine Angst vor Empfindungen

Sind Sie nicht daran interessiert, mehr über sich selbst zu erfahren und Antworten auf spannende Fragen zu finden, was Ruhe und Stille in Ihrem Kopf bedeutet? Wahrscheinlich haben nur die Faulen nicht über die Vorteile der Meditation geschrieben. 5-10 Minuten ruhige Beobachtung des Atems harmonieren wunderbar den Geist und die Stimmung. Sie können oft über die Vorteile verschiedener Körperpraktiken hören. Wenn Ihnen Yoga zum Beispiel unerträglich langweilig ist, können Sie nach anderen Wegen suchen – Laufen, Schwimmen, verschiedene andere Sportarten, Tanzen. Fliegen Sie endlich in einem Windkanal. Finden Sie eine Aktivität, bei der sich Ihre Gedanken Zeit lassen, langsamer werden und Sie sich sozusagen verstecken und entspannen (das Schlüsselwort!), um sich selbst zu beobachten.

Eine entspannte Konzentration auf eine bestimmte Aktivität

Eine so entspannte Konzentration auf eine bestimmte Aktivität und auf das, was Sie gerade fühlen (und, nicht auf das, was Sie darüber denken), hilft viel, sich zumindest keine Gedanken mehr über die Antwort auf die Frage „Was will ich?“ zu machen. Noch nicht. Und Sie werden sehen, dass nach und nach anstelle einer globalen Antwort auf diese globale Frage ein lokales, aber nicht weniger wichtiges „Bedürfnis“ als Antwort auf Ihre endlich empfundenen Bedürfnisse erscheint. Zum Beispiel:
„Ich möchte wirklich Lebkuchen backen.“
„Was für eine schöne Aussicht auf den Park aus dem Fenster – ich möchte eine Leinwand herausnehmen und malen.“
„Die Stelle, die ich gestern gesehen habe, gehört mir. Ich möchte mich wirklich bewerben. Ich werde ein Anschreiben schreiben.“
Im Allgemeinen werden Sie feststellen, dass der Wunsch besteht, etwas zu tun.

Nicht nur Gedanken, sondern auch Gefühle

Wenn Sie dann trainieren, plötzlich einmal in vollem Kontakt mit sich selbst zu sein – und von einem tieferen Gefühl für sich selbst kommen, z. B. einem solchen Wunsch:
„Ich liebe es, Desserts zu backen. Ich möchte eine Konditorei eröffnen. “
„Ich werde mein eigenes Geschäft eröffnen und weiß, in welchem ​​Bereich – Beratung.“
„Ich werde studieren, um Designer zu werden und Schönheit zu schaffen.“
Sich selbst zu hören ist natürlich nur der erste Schritt. Dann werden Sie diese Wünsche verwirklichen wollen. Und vielleicht wird es wieder Zweifel und Ängste geben. Und das ist okay. Sie müssen für alle Änderungen bereit sein, große oder kleine Änderungen festlegen, dass der Wunsch besteht etwas zu tun.

Teilen Sie mit, was Ihnen hilft, Störungen zu beseitigen und Ihre Wünsche zu hören

P. S. vielleicht wird jemand sagen: „Das, alles ist natürlich gut, aber jetzt gibt es eine Krise! Ich habe keine Möglichkeit, mir selbst zuzuhören.“ Was, können Sie darauf antworten? Mitten in der Krise fand ich meinen besten Job (während ich als Angestellter arbeitete) und meine Freundin eröffnete ihr eigenes Geschäft. In einer Krise fängt das Leben gerade erst an. Sie können hier und hier darüber lesen. Und noch etwas: Wenn wir es selbst in einer Krise nicht wagen, die gewünschten Änderungen vorzunehmen, wenn uns alle externen Faktoren dazu drängen, werden wir es dann niemals wagen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.